Kindergärten
Begegnungsstätten
Häuserprojekte
Schulen helfen Schulen
Kindergärten helfen . . .
Essen für Schulen
Operationen
Kleine Projekte
Patenschaften
Almsgivng







Universal Society for Peace and Love e.V.
1%Hilfe ist mehr als 100% Mitleid

"Das Dorf der Unberührbaren"

Ein neues ungewöhnliches Projekt hat begonnen
Ca. 150 km nördlich von Colombo gibt es das Dorf Kanatoluwa. Auf Grund des indischen Kastensystems, in dem die Menschen in verschiedene Gruppen eingeteilt werden, gibt es auch die "Kastenlosen". Sie werden von ihrer Umwelt wie Aussätzige behandelt. Das heißt, keine Nähe, keine Zuneigung, nicht lebenswürdig sein, ausgestoßen und ausgegrenzt von der Gesellschaft, - einfach "unberührbar". Kein Mensch aus den umliegenden Dörfern setzt freiwillig einen Fuß in dieses Dorf. Im Gegenteil, man glaubt, wenn man in Kontakt mit ihnen kommt, wird man krank.
Ca. 400 Menschen, die traurigerweise in diese Kaste hineingeboren sind, leben ausgegrenzt, verachtet und isoliert. Es gibt keine richtigen Straßen, keinen Strom und kaum Wasser.
Da von den zwei alten Brunnen nur noch einer ein wenig Wasser hat und während der Trockenzeit ganz austrocknet, müssen die Menschen täglich über 11 km mit einem Kanister bis zur nächsten Wasserstelle laufen.
Die nicht oder nur spärlich eingerichteten Hütten brechen fast zusammen.
Es gibt nur ein kleines Schulgebäude. Die Lehrer sind vom Staat zwangsweise hierher versetzt worden und haben keinerlei Motivation, mit den Kindern zu arbeiten. So werden die Kleinen nicht gefördert, schlecht behandelt und ihnen das Gefühl gegeben, wertlos zu sein.
Etwa 60 % der Kinder besuchen nur unregelmäßig die dortige Grundschule.
Nach der Grundschule müssten die Kinder die Hauptschule im 5 km entfernten Dorf besuchen. Dort finden sie keine Ansprechpartner, denn alle anderen Kinder und die Lehrer verachten und meiden sie. Deshalb gehen sie lieber gar nicht mehr zur Schule.
Da die Männer aufgrund ihrer niedrigen Kaste keine Arbeit finden, sind die meisten gezwungen, Bettler zu werden. Der Opa war Bettler, der Vater ist Bettler und der Sohn wird auch Bettler. So haben sie nicht die Möglichkeit, ihre Familien ausreichend mit dem Notwendigsten zu versorgen. Die Folge davon sind Unterernährung und Krankheiten aller Art.

Wir wollen uns dieser großen Aufgabe stellen und haben folgende Punkte ausgearbeitet:
- Bau eines Gemeindezentrums mit Kindergarten
- Ein neuer Brunnen mit Wasserspeicher
- Ärztliche Beratungen und kostenlose Behandlungen
- Verteilung von Brillen durch Augenarzt und Optiker
- Anbau von Obst und Gemüse
- Ausbildungsmöglichkeiten für die Jugendlichen
- Kauf von Nähmaschinen und Unterricht für die Frauen
- Ausbildung in Hygiene, Ernährung, Gesundheit, Familienplanung
- Gründung von Kinder-, Jugend- und Frauengruppen
und vieles mehr...
- Aufbau einer kleinen Produktion von handgearbeiteten Gebrauchsgegenständen.(Handycraft)

Wir freuen uns auf die Ergebnisse und haben voller Tatendrang und Liebe für die Menschen große Pläne geschmiedet. Dieses soll ein Pilot-Projekt werden, da es in Sri Lanka noch weitere 104 Dörfer der "Unberührbaren" geben soll.
Sie alle brauchen Hilfe!